Aktuelles

Hier stelle ich immer wieder interessante Studien und Berichte zu den Themen dieser website ein.

Pathophysiologie der Mobilfunkstrahlung: „Oxidativer Stress und Karzinogenese mit dem Focus auf das männliche Fortpflanzungssystem"

​Desai et al., 2010

​“Daher könnten die elektromagnetischen Funkwellen von im Handel erhältlichen Handys sich auf die Befruchtungsfähigkeit der Spermatozoen (Spermienzellen) auswirken”​

ICEMS – Monografie, „Nicht-thermische Effekte und Wirkmechanismen zwischen elektromagnetischen Feldern und lebender Materie“

Livio Giuliani, Morando Soffritti (EDTS.) 

Besonders beachtenswert in diesem Bericht sind die direkt nachgewiesenen Auswirkungen von Schnurlostelefonen auf die Herzratenvariabilität und die Einwirkungen auf die Blut-Hirn-Schranke.”

Umwelt - Medizin - Gesellschaft 2010; 23 (2): 130 – 139

​Forbes Magazine, 2010

„Es wurde eine signifikante Dosis-Wirkungs-abhängige Korrelation zwischen den Beschwerden Schlafstörung, Depression, zerebrale Symptome, Gelenk-Beschwerden, Infekte, Haut-Veränderungen, Herz-Kreislauf-Störungen, Gleichgewichts- und Seh-Störungen sowie Magen-Darm-Beschwerden und der Wohnnähe zur Basisstation gefunden. Die Autoren erklären diesen Zusammenhang mit dem Einfluss von Mikrowellen auf das Nervensystem des Menschen.“

01

02

03

Weltgesundheitsorganisation

​​IARC/WHO, Mai 2011, Lyon

hochfrequente elektromagnetische Strahlung  in Klasse 2B (“möglicherweise krebserregend) eingestuft. Stufe 3 von 5 ( wie Benzindämpfe, Chloroform und dem DDT. Asbest und Rauchen sind Stufe 1)

04

Gut zu wissen ...

Viele finden sich bei den Mitgliedern des Arbeitskkreises Elektrobiologie, so auch diese hier: