Letzte Messungen

Bad Säckingen, Werderstraße 16.11. 2012, 10.30 Uhr, blauer Punkt

Starke gepulste hochfrequente Felder unterschiedlichster Frequenzen, aus verschiedenen Richtungen, inklusive Beugungen, hotspots und Reflektionen. Höchste gemessene Leistungsflussdichte um die 140 micro W/qm. Der Vorsorgewert liegt bei 0,1 micro W/qm für Ruhebereiche, ab 1  microW/qm werden Gegenmaßnahmen empfohlen. Fazit: wer in diesem Umfeld Schlaf- und Kinderzimmer hat oder für Menschen verantwortlich ist, die nicht gesund sind, sollte dringend Messungen durchführen lassen und für Abhilfe sorgen.

Und hier einige Echtdaten

Laufenburg , August 2012, blauer Punkt

Magnetisches Gleichfeld: Störungsgrad bei 3200 Nanotesla auf Matratzenhöhe und in ca 1m darüber (Vorsorgewert < 3000 nT).  Aufgrund mangelnder Alternativen wird dies in Kauf genommen, ist noch vertretbar.

Magnetische Wechselfelder schwanken um 20 nT, Vorsorgewert von 25 nT wird eingehalten.

elektrische Wechselfelder schwanken um 23 V/m im Kopfbereich, sonst um 10 V/m, nach Ziehen der Sicherung etwas darunter. Handlungsbedarf, weil der Vorsorgewert 10 V/m beträgt.​​

elektromagnetische Felder: DECT und W-LAN aus Nachbarwohnungen, immer wieder einkoppelnde Handys, Werte bis zu 400 microWatt/qm. Dringender Handlungbedarf (Vorsorgewert 0,1 microW/qm)! Ein Nachbar installiert ein DECT-Telefon mit ECO-Modus, ein weiterer sagt zu, nachts W-LAN und DECT auszuschalten. Auch danach sind die Felder aus anderen Wohnungen und vom Mobilfunk noch so stark, dass nur die Abschirmung des Schlafplatzes bleibt. Durchführung: von drei Seiten und von oben Abschirmung mit Gewebe gegen elektromagnetische Strahlung. Am Kopfende ein Gewebe mit Schirmeffekt ebenfalls gegen Mobilfunk, zusätzlich mit Erdung auch gegen elektrische Wechselfelder. ​

21.11. 2012, 21 Uhr, blauer Punkt

Starke elektromagnetische hochfrequente Felder, bis über 80 microW/qm aus südöstlicher bis südweslicher Richtung. Das ist das 8000-fache des von der Elektrobiologie festgelegten Vorsorgewertes! Einfache Abschirmung verringert die Werte um den Faktor 100

Niederhof, Dorfstraße 16.11. 2012, 11.00 Uhr, blauer Punkt

Sehr starke gepulste hochfrequente Felder des Mobilfunks. Höchste gemessene Leistungsflussdichte um die 1060 micro W/qm. Der Vorsorgewert liegt bei 0,1 micro W/qm für Ruhebereiche, ab 1  microW/qm werden Gegenmaßnahmen empfohlen. Auf der Karte sind die Senderstandorte in Murg nicht zu sehen, die wirken aber hier auch. Bei Änderung des Standortes teilweise starke Abschattungseffekte, das wird aber in jedem Haus anders sein.

Magnetische Wechselfelder mit Werten bis 55 nanoTesla im Frequenzbereich des Hausstroms (50 Hz). Empfohlen für Ruhebereiche sind bis 25 nT. Trafo-Häuschen in der Straße. Auffällig sind hier viele Wohnhäuser mit vieradriger Dachständer-Stromversorgung, die starke und je nach Leistungsabruf schwankende Magnetfelder transportieren. Fazit: Untersuchungen in den einzelnen Wohnhäusern sind sehr anzuraten, Ruheplätze in der Ver- längerung unter dem Dachständer sollten vorsichtshalber verlegt werden. 

Wehrhalden, Steinernes Kreuz 18.11. 2012, Mittagszeit

Spaziergang über der Nebelgrenze, Alpensicht, 8° Lufttemperatur, herrlich - sollte man meinen. Doch das Messgerät zeigt mehr als 8 microW/qm gemischten Mobilfunks aus allgemein südöstlicher Richtung, und das an einem Sonntag mittag, erfahrungsgemäß einem Zeitraum mit besonders wenigen Nutzern. Getoppt noch von

einem Radarsignal alle 11 sec mit Werten bis zu 45 microW/qm. Auf der Weiterfahrt nach

Herrischried Werte bis zu 4 mW/qm, also das 500-fache der Werte vom Steinernen Kreuz! Das versetzt den Elektrobiologen in Alarmstimmung! Andere wohnen hier gerne, aber schlafen irgendwie so schlecht, oder haben immer so Kopfschmerzen ...

Niederhof, Grabenstraße/Holzgässle 16.1. 2013, 8.00 Uhr

Mobilfunk aus nördlicher und südöstlicher Richtung, mit Werten ca. 22-fach über dem Vorsorgewert. Abschattungen und Reflektionen sind anzunehmen. W-LAN aus verschiedenen Richtungen

Murg, Kirchstraße 16.1. 2013, 8.30 Uhr, vor der Kirche

Mobilfunk aus Osten mit Werten um 56,3 microW/qm. Eine spätere Messung auf Höhe des Fahrradweges zwischen Bahn und Fahrradweg um 08.50 Uhr ergab Werte von 175,5 MicroW/qm aus Nordosten. Der vermutliche Sender ist auf der Karte ganz unten gerade noch sichtbar

Kaisten, Schweiz Untersuchung einer Privatwohnung 03.5. 2013, 18.00 Uhr

Mobilfunk verschiedener Sender, mit Werten bis zu 5000-fach über dem Vorsorgewert. Reflektionen sind anzunehmen. Magnetische Wechselfelder im Bereich 50 Hz bis 2 kHz bis zu 48nT in allen Höhen ähnlich, leicht schwankend (Vorsorgewert 25 nT). Verschleppungen aus einem großen Umspannwerk sind anzunehmen.

Egg bei Bad Säckingen Waldparkplatz, 02.5. 2013

TETRA mittelstark. Hochfrequente elektromagnetische Strahlung bei 0,96 microW/qm (Vorsorgewert Schlafplatz 0,01). Radarimpulse ca. alle 20 sec, bis zu 5,5 microW/qm

Wehr Zelgstraße Ecke Starenweg, 02.5. 2013

über 6 microW/qm! W-LAN und DECT aus allen Richtungen. Mobilfunk eher schwach. TETRA stark auf Frequenzen 394,695 und 393,860. Im Vereich Drossel-,/ Amselweg 4-phasige Dachständer-Stromversorgung.

Gewerbegebiet Wehra

Sender auf einem der Hallendächer. Werte der Leistungsflussdichte über 600 microW/qm! Auf der Karte nicht sichtbar: Mobilfunksender bei Hasel (der auch nach Süden abstrahlt) und westlich Haselbach/Enkendorfstraße, der auch über Wehr sendet.